Die Kompatibilität von Software-Defined Storage

Erfahren Sie mehr über die Kompatibilität mit Ihren Systemen:

Die ideale Ergänzung der anderen Elemente Ihrer IT-Infrastruktur

Sie können den Software-Defined Storage von DataCore in Ihre vorhandene IT-Infrastruktur integrieren und darauf vertrauen, dass sie mit den anderen Software- und Hardwareelementen in Ihrer Umgebung kompatibel sind. Diese Kompatibilität wird durch strenge Ausrichtung an standardmäßigen, branchenüblichen Schnittstellen erreicht. Die Software wurde so konzipiert, dass sie unabhängig von Hardware und Betriebssystemen ist.

Aus der Perspektive jedes Hosts repräsentiert DataCore virtuelle Festplatten, die als logische Festplattenlaufwerke mit idealen Eigenschaften auftreten. Für die physischen Speichergeräte unter Virtualisierungskontrolle von DataCore erscheint die Software als normale Anwendung, die Festplattenkapazität verbraucht.

In den meisten typischen Szenarien wird die DataCore Software auf einem Paar standardmäßiger Windows-Server installiert, die zwischen Ihrer Serverfarm und den physischen Speichergeräten eingefügt werden. Diese beiden dedizierten Server übernehmen die spezialisierte Rolle der DataCore-Speichervirtualisierungsknoten. Die DataCore-Knoten sind somit das Front-End des physischen Speicherpools, das im Auftrag der Serverfarm Festplatten-I/Os im Cache speichert und alle Mehrwertfunktionen der Speichervirtualisierung transparent ausführt, einschließlich Mirroring und Replikation.

Festplatten, die zuvor lokal mit den Servern in der Farm verbunden waren, werden getrennt und an die DataCore-Knoten angefügt. Interne Festplatten sind normalerweise in Trays (Festplattenregalen) zusammengefasst, um sie mechanisch besser organisieren zu können. An das externe SAN angeschlossene Festplatten werden neu abgegrenzt und nur an die DataCore-Knoten angeschlossen.

Die Server in der Farm verwenden entweder Ethernet-NICs für iSCSI-Verbindungen zum SAN oder Fibre-Channel-Hostbusadapter (HBAs). Diese werden abgegrenzt und nur an die DataCore Knoten angeschlossen. Das heißt, die Serverfarm kann nicht mehr direkt darauf zugreifen.

Der beste Start für ein Software-defined Data Center der nächsten Generation