Quality of Service (QoS)

Für private Clouds und gehostete Cloud-Dienste unverzichtbar
Verfügbare Lizenzen

SANsymphony von DataCore stellt sicher, dass Workloads mit hoher Priorität, die um Speicherzugriff konkurrieren, ihre SLAs (Service Level Agreements) mit vorhersagbarer I/O-Performance erfüllen. Die QoS-Steuerung reguliert die Ressourcen, die von Workloads mit niedrigerer Priorität genutzt werden.

Ohne QoS-Steuerung könnte der von weniger wichtigen Anwendungen erzeugte I/O-Traffic die I/O-Ports und -Bandbreite vollständig in Anspruch nehmen, wodurch Durchsatz und Reaktionsfähigkeit der kritischen Anwendungen beeinträchtigt würden. Um Konflikte zwischen mehreren Anwendungen zu minimieren, können Datentransferrate und IOPS für weniger wichtige Anwendungen durch den Systemadministrator limitiert werden.

QoS-Steuerung ermöglicht IT-Organisationen, ihre gemeinsam genutzte Speicherinfrastruktur mit einem Private-Cloud-Modell effektiv zu verwalten. Speicherressourcen können wie unten abgebildet logisch in Abteilungen separiert, nachverfolgt und reguliert werden.

QoS-Parameter können für einzelne Hosts oder Host-Gruppen sowie Gruppen virtueller Festplatten eingerichtet werden, um eine Feinabstimmung vorzunehmen. Für Streaming-Anwendungen mit hohem Datenaufkommen ist es ratsam, die Datentransferrate (MB/s) zu regulieren, um ihre Auswirkungen zu minimieren. Bei transaktionsorientierten Anwendungen (OLTP) ist eine Begrenzung der IOPS am sinnvollsten. Beide Parameter können gleichzeitig eingesetzt werden.

Die Wirkung wird unten dargestellt. In der ersten Abbildung wird das Verhalten konkurrierender Workloads in einer unregulierten Umgebung gezeigt. Die zweite Grafik hebt die Auswirkungen der IOPS-Begrenzung hervor.

QoS-Begrenzung in den IOPS-Einstellungen

Tabelle: QoS-begrenzte IOPS

Der beste Start für ein Software-defined Data Center der nächsten Generation