Random Write Accelerator

Beschleunigung zufälliger Schreibvorgänge durch sequenzielle Optimierung
Verfügbare Lizenzen

Workloads wie z. B. Datenbanken sind oft mit zufälligen Schreibvorgängen verbunden. Diese Art von Vorgang ist die teuerste, die in einem Speichersystem auftreten kann, und führt immer zu Leistungseinbußen. Dies wirkt sich nicht nur auf Magnetspeichergeräte (HDDs), sondern auch auf Flash-basierte Geräte (SSDs) aus. Der Random Write Accelerator von DataCore ist ein Mechanismus in SANsymphony, der alle eingehenden Schreibvorgänge in einem sequenziellen Muster anordnet und so die Nachteile vermeidet, die mit zufälligen Schreibvorgängen einhergehen.

Bei HDDs wird bei zufälligen Schreibvorgängen viel Zeit dafür verwendet, die Schreibköpfe über der richtigen Stelle des Mediums neu zu positionieren. Sobald diese Stelle gefunden wurde, kostet es weitere Zeit, die neuen Daten auf den Festplattenbereich zu schreiben. Der Random Write Accelerator von DataCore kann nicht umhin, die Daten zu schreiben, doch er verhindert, dass die Schreibköpfe für jeden zufälligen Schreibvorgang neu positioniert werden müssen. So wird die Leistung erheblich gesteigert.

Bei SSDs verursachen zufällige Schreibvorgänge interne Fragmentierung. Diese Fragmentierung führt zu einer stärkeren Ansammlung von Ausschussdaten, wodurch sogar noch mehr Schreibvorgänge auf der SSD erforderlich werden (Write Amplification). Das Ergebnis ist eine deutlich geringere Leistung und eine verkürzte Lebensdauer des Geräts aufgrund von Verschleiß.

Der Random Write Accelerator von DataCore erzielt deutliche Leistungsverbesserungen für HDDS und SSDs, wie in der folgenden Grafik abgebildet:

* Für Vorher-Nachher-Szenarien wurde der DataCore Cache genutzt. IOmeter-Test: 100 % Schreib- und 100 % zufällige Vorgänge mit einer Blockgröße von 4K und 64 I/O ausstehend.

Highlights der Funktion auf einen Blick

  • Leistung auf SSD-Niveau mit kostengünstigen HDD-Laufwerken bei Workloads mit vielen zufälligen Schreibvorgängen
  • Erhebliche Leistungssteigerung für SSD-Laufwerke bei Workloads mit zufälligen Schreibzugriffen
  • Ermöglicht auf Grundlage virtueller Festplatten
  • Minimierte Belastung von Magnetspeicherfestplatten
  • Minimierte Fragmentierung und verlängerte Lebensdauer von SSDs

Der beste Start für ein Software-defined Data Center der nächsten Generation