10 Vorteile einer zukunftssicheren Infrastruktur mit Software-Defined Storage

Haben Sie eigentlich eine Storage-Strategie?

Wenn Ihnen die Definition von “Software-Defined Storage” (SDS) nicht ganz klar ist, dann sind Sie nicht allein. Manche Leute lassen es wie eine völlig neue Form der Speicherung klingen, während andere in der Branche den Aspekt der Software hervorheben, was impliziert, dass die Hardware kaum eine Rolle spielt.

Wenn Sie sich die Definition von SDS der Non-Profit-Organisation Storage Networking Industry Association (SNIA) ansehen, wird SDS als „virtualisierter Speicher mit einer Service-Management-Schnittstelle” beschrieben. „SDS enthält Speicherpools mit Datendienstfunktionen, die dazu eingesetzt werden, die Anforderungen zu erfüllen, die über die Service-Management-Schnittstelle festgelegt wurden.” Der Punkt laut SNIA ist also, dass SDS mehr ist als nur Speichervirtualisierung.

SDS wird durch die folgenden Merkmale definiert:

  • Automatisierung
  • Standard-APIs für die Verwaltung von Storagesystemen
  • Bereitstellung und Wartung
  • Ein virtualisierter Datenpfad
  • Skalierbarkeit
  • Transparenz (die Möglichkeit, den Speicherverbrauch zu überwachen und zu verwalten)

Vielen Unternehmen ist nicht klar, wie eine integrierte, standardisierte SDS-Lösung implementiert werden soll, die Computing, Storage und Netzwerk umfasst. Noch wichtiger ist, dass das gesamte IT-Betriebsmodell und die Denkweise von IT-Managern zukunftsgerichtet sein müssen – eine Zukunft, die ein einfacheres Management des gesamten IT-Ressourcenpools ermöglicht.

Die Einführung von SDS ist ein großer Schritt in Richtung der Modernisierung Ihres Data Centers.

Die Vorteile von Software-Defined Storage

Immer noch nicht überzeugt?

Hier nur 10 Vorteile von SDS, die veranschaulichen, warum dieses Softwarekonzept die Lösung für ein modernes, leistungsstarkes und jederzeit verfügbares Rechenzentrum ist:

  1. Keine Bindung an Hardware-Hersteller
  2. Sie sind für kommende technologische Innovationen gut gerüstet
  3. Mit der effizienten Nutzung Ihrer vorhandenen Ressourcen können Sie das Beste aus Ihren bereits vorhandenen Systemen herausholen
  4. Bietet leistungsstarke Funktionen auf „Knopfdruck“
  5. Bietet einfaches Management über Ihre gesamte Infrastruktur
  6. Verbessert die Leistung Ihrer geschäftskritischen Anwendungen
  7. Macht es Ihnen einfacher, Ihre gesamten Daten zu schützen und wiederherzustellen (sogar an entfernten Standorten)
  8. Bietet optimale Leistung zu optimalen Kosten
  9. Stoppt den “Rip and Replace”-Zyklus
  10. Bietet eine erfolgreiche Lösung, die bei Tausenden von Kunden weltweit bereits im Einsatz ist.

Worauf warten Sie?

Bei DataCore wissen wir, dass Sie Fragen haben und wir die Antworten kennen.

Laden Sie unser Whitepaper, “10 Vorteile von Software-Defined Storage” herunter, und erfahren Sie, wie Sie mit unserer SDS-Lösung und unserer Erfahrung Ihre Storage-Infrastruktur sowohl hinsichtlich der Leistung als auch der Kosten optimieren können.

 

Ähnliche Beiträge
 
Alfons Michels
Sekundärspeicher muss weder teuer noch schwierig zu verwalten sein
Was ist Sekundärspeicher? In der Regel ergänzt Sekundärspeicher den normalen Speicher (typischerweise Primärspeicher genannt), der für die wesentlichen täglichen Aufgaben verwendet wird. Der Primärspeicher ist…
 
Susanne Zschiesche
Transformation der Softwareentwicklung – Teil 2
Vergangene Woche berichteten wir darüber, wie wir die Softwareentwicklung transformierten. Mittlerweile ist seit der Umstellung ein Jahr vergangen. Welche Vorteile verbindet DataCore mit dem Wechsel?…
 
AMIT BARANWAL
Transformation der Softwareentwicklung
Es gibt kein Patentrezept, um die agile Transformation umzusetzen, darum ist sie so schwierig zu meistern: Ausgangspunkt und Kontext auf dem Weg zu mehr Agilität…