VMworld Europe 2015: DataCores Parallel I/O-Software setzt neue Maßstäbe

Performance-Durchbruch für virtuelle Maschinen, universeller VVOL-Support und Installationsassistent für hyperkonvergente Systeme

DataCore gibt auf der VMworld Europe 2015 (12.–15. Oktober) einen Ausblick auf seine bahnbrechende Parallel I/O-Technologie: Die Neuentwicklung vervielfacht die Performance in virtualisierten Systemen mit Mehrkernprozessoren und steigert damit Konsolidierungs-, Produktivitäts- und Einsparpotenziale auf ein bislang unerreichtes Niveau. Des Weiteren stellt DataCore einen Installationsassistenten für hyper-konvergente Systeme mit DataCore™ Virtual SAN und vSphere vor und erweitert SANsymphony™-V um universellen Virtual Volumes (VVOL)-Support für Speicher, die die vSphere-Schnittstelle nicht generisch unterstützen.

An Stand S118 können sich Besucher über die DataCore™ Adaptive Parallel I/O Software informieren. Sie ermöglicht es, virtuelle Maschinen noch dichter zu packen und gleichzeitig die I/O-Anforderungen anspruchsvollster Enterprise-Anwendungen zu erfüllen. Lastenintensive Datenverarbeitungsprozesse wie etwa bei OLTP-, Echtzeitanalyse-, Business Intelligence- und Data Warehouse-Systemen sowie unternehmenskritische Applikationen auf der Basis von Microsoft SQL Server, SAP- und Oracle-Datenbanken profitieren.

“Die Kombination aus DataCore Parallel I/O-Software, immer dichter gepackten Multi Core-Prozessoren und effizienten CPU-Designs hebt Speicherserver und hyperkonvergente Systeme auf ein neues Niveau, das die Preis-Leistungs-Arithmetik im Storage-Markt massiv verändern wird“, sagt der DataCore-Vorsitzende Ziya Aral. „Wir veröffentlichen in Kürze Benchmark-Tests, die diesen Durchbruch belegen.“

Universelle Virtual Volumes: VMware VVOL-Unterstützung für alle Ressourcen
VMware-Administratoren schätzen die Effizienz und Granularität der vSphere Virtual Volumes (VVOLs), jedoch werden sie von vielen externen Speichersystemen nicht unterstützt. DataCore ermöglicht jetzt die Nutzung von VVOLs mit EMC-, IBM-, HDS-, NetApp- und anderen gängigen Speichersystemen sowie Flash Arrays über die Virtualisierungsschicht SANsymphony-V. Ebenso unterstützt werden Direct Attached-Speicher, die in einem hyperkonvergenten DataCore™ Virtual SAN genutzt werden. Administratoren können damit Virtual Volumes über vSphere aus dem virtuellen Speicherpool bereitstellen und mit Speicherqualitäten ausstatten, ohne auf die darunter liegende Hardware zu achten.

Auf der VMworld Europe 2015 informiert DataCore über weitere Entwicklungen:
    Bewährte Referenzarchitekturen für Lösungen mit Lenovo-, Dell-, Huawei-, Fujitsu- und Cisco-Servern für kleine, mittlere und große Umgebungen
    Weltweite Partnerschaft mit Curvature für eine durchgängige Beschaffung und Bereitstellung von Speicherprodukten, Datenservices und zentralen Managementlösungen
    vSphere-Wizard für die einfache Einrichtung DataCore-hyper-konvergenter virtueller SANs auf ESXi-Clustern
    Stretched Cluster-Architekturen für hyper-konvergente Systeme in Metro-Szenarien
DataCore informiert in einer Breakout Session über „Software-Defined Storage und Applikation Virtualization“ (Solutions Exchange Theatre, Dienstag, 13. Oktober, 11:20).

Vor Ort an Stand S118 können Gesprächstermine mit DataCore-Verantwortlichen aus Management, Technik oder Vertrieb über Michel Portelli, EMEA Marketing Director, Michel.Portelli@DataCore.com, vereinbart werden.

Zur Vereinbarung von Pressegesprächen wenden Sie sich bitte an 
Konzept PR, Michael Baumann, +49-151-58728448, mbaumann@kprglobal.com


Get a Live Demo of SANsymphony

Talk with a solution advisor about how DataCore Software-Defined Storage can make your storage infrastructure modern, performant, and flexible.

Live Demo anfordern