Eibach
Kundenbericht Agilität der Infrastruktur Erhöhen

Modernisierung für heutige und zukünftige Digitalisierung

Fallstudie herunterladen

Die mittelständische Heinrich Eibach GmbH genießt weltweit den Ruf als ein führender Hersteller von hochwertigen Federungs- und Fahrwerkssystemen sowie technischen Spezialfedern für anspruchsvolle Anwendungen. Das Familienunternehmen zählt weltweit rund 550 Mitarbeiter, davon ca. 400 Mitarbeiter an den deutschen Standorten.

DIE HERAUSFORDERUNG

Am deutschen Hauptstandort Finnentrop sind zwei weitere Produktionsstätten in der unmittelbaren Umgebung (6 bzw. 10 Kilometer) direkt angebunden. Für die zentralen IT-Dienste kam als zentrale Speicherlösung insbesondere für VMware- Maschinen eine HP EVA 4400 zum Einsatz. Nach rund einer Dekade mit diversen Systemaufrüstungen sollte dieses Gerät abgelöst werden und die Speicherkonzeption insgesamt modernisiert werden. Ziel war es, die IT-Verfügbarkeit durch den Aufbau eines weiteren Rechenzentrums zu erhöhen sowie die Performance aktuellen Anforderungen anzupassen.

DIE LÖSUNG

DataCore SANsymphony läuft auf zwei HPE DL 380 Gen 10-Servern, die in den Rechenzentrumsabschnitten verteilt sind und mit synchroner Spiegelung für die Ausfallsicherheit, aber auch eine nahtlose Migration sorgen. Ausgestattet sind sie mit internen SSDs, die zusammen mit den angebundenen HDDs und DataCores Auto- Tiering für optimale Performance und Ressourcennutzung sorgen. Die pro Seite zur Verfügung stehende Gesamtkapazität beträgt rund 19 Terabyte.

DAS ERGEBNIS

Migration war im laufenden Betrieb möglich

Steigerung der IT-Geschwindigkeit beim Anwender deutlich spürbar

Einsparung von Speicherkosten durch intelligente Datenhaltung

Die Lösung

Ziel war es, die IT-Verfügbarkeit durch den Aufbau eines weiteren Rechenzentrums zu erhöhen sowie die Performance aktuellen Anforderungen anzupassen.

Das Projekt wurde also mit dem langjährigen Partner, dem Systemhaus Hees Bürowelt GmbH in gut geplanten Etappen durchgeführt. Infrastrukturell wurde ein zweiter Serverraum in etwa 400 Meter Entfernung zum ersteren eingerichtet. Die komplette Verkabelung sowie die SAN-Switche am Hauptstandort wurden auf 16 Gbit Fibre Channel-Technologie aktualisiert.

DataCore SANsymphony läuft auf zwei HPE DL 380 Gen 10-Servern, die in den Rechenzentrumsabschnitten verteilt sind und mit synchroner Spiegelung für die Ausfallsicherheit, aber auch eine nahtlose Migration sorgen.

Ausgestattet sind sie mit internen SSDs, die zusammen mit den angebundenen HDDs und DataCores Auto-Tiering für optimale Performance und Ressourcennutzung sorgen. Die pro Seite zur Verfügung stehende Gesamtkapazität beträgt rund 19 Terabyte.

Auf die DataCore-Systeme wurden diverse lokale Systeme im laufenden Betrieb migriert. Dazu gehören Subsysteme für SAP, Domain-, CAD- und EDI-Server, die Maschinendatenerfassung oder etwa IT-Services wie File-, E-Mail- oder SharePoint-Dienste. Diese Applikationen laufen auf zwei redundanten, physischen ESX-Servern mit rund 50 virtualisierten Instanzen. Ein dritter ESX-Host dient zusätzlich der Notfallsicherung, sollten die produktiven Systeme ausfallen.

DataCore wurde uns im Auswahlprozess von mehreren Anbietern empfohlen. Letztlich haben uns aber die positiven Erfahrungen und professionellen Services von Hees Bürowelt überzeugt. Wichtig war uns beim Projekt, eine zukunftssichere Investition zu tätigen, weil die Speicheranforderungen in Zeiten der Digitalisierung schwer vorherzusagen sind. DataCore versetzt uns jetzt und in Zukunft in die Lage, größtmögliche Flexibilität zu gewährleisten.

Marianne Schröder IT-Leiterin, Heinrich Eibach GmbH

Die Vorteile

Mit der Lösung konnte Eibach folgende Ziele umsetzen: Modernisierung der Storage-Infrastruktur inklusive zweitem Rechenzentrum und Verkabelung Option auf Anbindung von Zweigstellen im In- und Ausland in einer Managementkonsole. Schaffung von Grundlagen für optimale Skalierbarkeit und Flexibilität bei der Auswahl von Speicherhardware und -technologie für zukünftige Anforderungen aus den Bereichen Big Data und Industrie 4.0.

Im Überblick:

  • Migration war im laufenden Betrieb möglich
  • Steigerung der IT-Geschwindigkeit beim Anwender deutlich spürbar
  • Einsparung von Speicherkosten durch intelligente Datenhaltung
  • Entlastung der Strom- und Klimaleistung
  • Reduzierung der Kosten durch planbare und ungeplante Wartungsfenster

Durch die gut strukturierte Vorbereitung und die professionelle Durchführung durch Hees wurde das Projekt in kurzer Zeit erfolgreich umgesetzt. Mit unserer neuen Storage-Lösung sind wir sehr zufrieden, was sowohl an der leistungsstarken Performance liegt als auch an der bedienerfreundlichen Oberfläche.

In der alten Lösung kamen die Systeme altersbedingt an Grenzen, wodurch auch die Stabilität etwa von SQL-Datenbanken litt. Diese aktuellen Probleme haben wir erwartungsgemäß gelöst, sind uns aber auch sicher, dass wir zukünftige Anforderungen mit der DataCore-Plattform kosteneffizient abbilden können.

Marianne Schröder IT-Leiterin, Heinrich Eibach GmbH

Über Heinrich Eibach GmbH

Das inhabergeführte Unternehmen genießt weltweit den Ruf als ein führender Hersteller von hochwertigen Federungs- und Fahrwerkssystemen sowie technischen Spezialfedern für anspruchsvolle Anwendungen. Das Einsatzspektrum ist sehr breit gefächert und umfasst nahezu alle hochwertigen Bereiche der Industrie- und Automobiltechnik. Insbesondere im Motorsport von der DTM bis hin zur Formel 1 kommen Eibach-Lösungen zum Einsatz und besitzen besten Ruf.