Pressemitteilung

Flexibilität für die Zukunft, Ausfallsicherheit jetzt

Schiltach im Schwarzwald, München, 17. Dezember 2010. Die VEGA Grieshaber KG (VEGA) setzt in ihren Rechenzentren die Speichervirtualisierung von DataCore im Zusammenspiel mit IBM XIV Storage ein. DataCores SANsymphony gewährleistet beim Messgerätehersteller bei Störungen oder im K-Fall Hochverfügbarkeit durch einen transparenten Failover zwischen den High End Storage-Geräten von IBM. VEGA nutzt die rund 86 Terabyte (TB) XIV-SATA-Storage im ausfallsicheren, kosteneffizienten und schnellen DataCore-SAN für geschäftskritische Anwendungen wie Exchange-Server, SQL-Cluster, SAP-Datenbanken und leistungshungrige VMware-Umgebungen mit hohem Random I/O.
Die VEGA Grieshaber KG ist das größte Unternehmen der international agierenden Grieshaber Gruppe, deren zentrale IT-Dienste für 15 Standorte und 1300 Mitarbeiter aus zwei VEGA-Rechenzentren in Schiltach weltweit bereitgestellt werden. Dort ist seit 2009 jeweils ein IBM-XIV-System im Einsatz. Das Hochleistungs-Open-Disk-Speichersystem von IBM ist jeweils mit 108 SATA-Platten à 1 TB ausgestattet, was einerseits kosteneffiziente Kapazität von netto 43 TB, als auch hohe Performance garantiert. Zusätzliche Sicherheit gewinnt man jetzt durch die Optimierung mit der Speichervirtualisierungssoftware DataCore SANsymphony, mit der man im K-Fall den transparenten, automatischen Failover, das automatische Umstellen der Rechenzentrumsseiten ohne manuelle Eingriffe, bewerkstelligt.
 
DataCore SANsymphony überzeugt die IT-Verantwortlichen bei VEGA dabei durch hohe Funktionalität, ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis, große Flexibilität und Hardwareunabhängigkeit:  „Mit SANsymphony ist eine Anbindung anderer Speichersysteme jederzeit machbar. Damit haben wir uns Flexibilität für die Zukunft eingekauft, ohne auf High-End-Leistung und Features zu verzichten“, fast IT-Leiter Günter Berger die Entscheidung zusammen.
 
Der IT-Dienstleister Bechtle wurde mit der Planung und Implementierung der Lösung beauftragt. Beide SANsymphony-Server laufen auf HP Proliant DL 370 Server mit 24 GB RAM und vier dualen 8 GBit Fibre Channel-Karten. Je zwei Ports sind dabei konfiguriert für die komplett redundante Verbindung ins Backend zum XIV-System und ins Frontend zur Windows- und VMware-Domäne. Zwei Anschlüsse verbinden die Storage Server direkt miteinander und werden für die synchrone Datenspiegelung in Echtzeit zwischen den etwa 500 Meter entfernten Rechenzentren reserviert.
 
Hochperfomantes Gesamtsystem
Die SANsymphony-Server laufen dabei prinzipiell im Active-Active-Modus, um eine hohe Performance des Gesamtsystems zu erzielen. Dazu trägt auch das eingesetzte Caching bei, das die Performance der eingesetzten Hardware zusätzlich beschleunigt. Durch das „Zwischenschalten“ von SANsymphony maß VEGA eine Reduzierung der im Storage ankommenden Lese-/Schreiboperationen (IOs) auf 20 Prozent!
 
„Das erhöht nicht nur die Auslastung und den Nutzungsgrad, es gibt den Administratoren im Backend auch die Möglichkeit vieles zu bewegen. Wo wir in der Vergangenheit ständig an Grenzen bei der Erweiterung oder dem Verschieben von definierten Plattenbereichen stießen, können wir auf dem SANsymphony-SAN viel flexibler agieren und binnen Minuten beispielsweise eine interne Anfrage nach einer 1 TB-LUN beantworten. Das Grenzendenken ist dadurch ähnlich wie bei der Servervirtualisierung mit VMware komplett entfallen“, sagt Volker Schmid, Administrator der VEGA Grieshaber KG.
 
Aus dieser flexiblen, performanten Infrastruktur fährt VEGA Applikationen wie Microsoft Exchange, SQL-Cluster und SAP-Datenbanken. Auch VMware ESX-Server mit hoher Random-IO-Last, die beispielsweise bei Datenbankanfragen in virtuellen Umgebungen auftritt, bewältigt das System mit IBM-Hardware und DataCore-Software problemlos.
 
„Da zeigt ein Storage-System sein wahres Gesicht. IBM XIV schafft hier eine hervorragende Grundlage, die wir mit DataCore on top durch zusätzliche Funktionalität und Leistung weiter optimiert haben. Und dabei sind wir kein Risiko eingegangen, denn falls es nicht funktioniert hätte, hätten wir den zusätzlichen Software-Layer einfach wieder beseitigt“, sagt Projektmanager Martin Schlipp.
 
Auch IT-Leiter Berger ist mit seiner langfristig angelegten Storage-Strategie und seiner Entscheidung für IBM und DataCore sehr zufrieden: „Zunächst haben wir das Ziel, einen transparenten Failover aufzuspannen, auch durch die gute Zusammenarbeit der Hersteller und dem Dienstleister Bechtle erfolgreich umgesetzt. Die Storage-Grid-Architektur von IBM ermöglicht über Jahre eine bedarfsgesteuerte und kosteneffiziente Erweiterung der XIV-Systeme. Mit der DataCore Software bleiben wir darüber hinaus technisch wie kaufmännisch flexibel, skalierbar und frei in unseren Entscheidungen. Eine Win-Win-Situation…besonders für uns.“
 
VEGA ist ein weltweit führendes Unternehmen für die Messung von Füllstand, Grenzstand und Druck, beschäftigt heute 900 Mitarbeiter weltweit und ist in über 70 Ländern mit Tochtergesellschaften und Vertriebspartnern aktiv.
 
VEGA Grieshaber KG
Die VEGA Grieshaber KG ist ein weltweit führendes Unternehmen für die Messung von Füllstand, Grenzstand und Druck. Die Sensoren von VEGA sind überall dort zu finden, wo präzise Angaben über die Menge von Gasen, Flüssigkeiten oder Schüttgütern benötigt werden. Die Messtechnik aus Schiltach sorgt z. B. in der Lebensmittelbranche, in der Chemie und in der Petrochemie, im Wasser- und Abwasserbereich, in der Pharmaindustrie und auch in der Papierherstellung oder Metallgewinnung dafür, dass alles seinen geregelten Gang geht.
VEGA in über 70 Ländern mit Tochtergesellschaften oder Vertriebspartnern aktiv und beschäftigt weltweit über 900 Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1959 ist das Unternehmen kontinuierlich gewachsen. Der Umsatz liegt heute bei rund 225 Millionen Euro jährlich bei einem Exportanteil von 75 Prozent – damit ist VEGA der Größte der drei Partner in der Grieshaber Gruppe.
VEGA setzt immer wieder Meilensteine in der Messtechnik und hat z. B. die weltweite Vorreiterrolle in der Radarfüllstandmessung seit über zehn Jahren inne. Das Unternehmen und seine Produkte verfügen über alle notwendigen Zertifikate und Zulassungen für den weltweiten Einsatz. Das gilt für den Bereich der technischen Sicherheit genauso wie für die Qualität der Produkte und Dienstleistungen.

Die Grieshaber Gruppe
Was 1903 mit der Gründung eines Handwerkbetriebes begann, hat sich zu einer international agierenden Firmengruppe entwickelt: Zur Grieshaber Gruppe gehören neben VEGA auch „Grieshaber Präzision“ und „Supfina“. Diese wirtschaftlich starke Gruppe steht für Stabilität und Zuverlässigkeit. Zu ihren Leitlinien zählt die Sicherung des Standortes im Kinzigtal und ein ausgeprägtes Umweltbewusstsein.

Über DataCore Software
DataCore Software entwickelt Virtualisierungssoftware für Storage und versorgt Speicherressourcen in physischen und virtuellen IT-Umgebungen mit höchster Verfügbarkeit, bester Performance und größten Auslastungsgraden. DataCore Software bildet die dritte Dimension der Virtualisierung ab, von der der Erfolg von Server- und Desktopvirtualisierungsprojekten abhängen, ganz unabhängig von Modell oder Hersteller der eingesetzten Storage-Hardware. Weitere Informationen unter www.datacore.de.

Unternehmen
DataCore Software GmbH, Bahnhofstrasse  18, 85774 Unterföhring, Tel: +49 (0) 89 4613570-0, Email: infoGermany@datacore.com

Pressekontakt
KONZEPT PR GmbH, Leonhardsberg 3, 86150 Augsburg, Tel. +49-(0)821-34300-0,
Michael Baumann, Tel. +49-(0)821-3430016, Email: m.baumann@konzept-pr.de
Verena Simon, Tel. +49-(0)821-3430017, Email: v.simon@konzept-pr.de

DataCore, das DataCore-Logo und SANsymphony sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Andere hier aufgeführte DataCore-Produkt- oder Servicenamen oder Markenzeichen sind Warenzeichen der DataCore Software Corporation