Pressemitteilung

Mit DataCore Administrationsaufwand halbiert

München, 22. Mai 2007. Die MTU Friedrichshafen, ein weltweit führender Hersteller von Dieselmotoren und Antriebssystemen, setzt bei der Virtualisierung seines Speichernetzwerks auf DataCores Software-Plattform SANsymphony. Mit der Virtualisierungssoftware des Speicherspezialisten werden 62 Terabyte Produktivdaten mit redundant ausgelegten Storage Domain Servern durch synchrone Spiegelung hochverfügbar gehalten und mit geringem administrativen Aufwand zentral verwaltet. Damit ist die MTU für regelmäßig anfallende Datenmigrationen bestens gerüstet und profitiert von einer verbesserten Performance des Systems – trotz kostengünstigerer Hardware.

Die MTU Friedrichshafen ist das Kernunternehmen der Tognum-Gruppe und spielt auch hinsichtlich der IT eine besondere Rolle, denn hier wird ein Großteil der Daten aus File-, Exchange-, SQL-, SAP R3-Servern und verschiedenen CAD-Anwendungen verwaltet. Die globale Tätigkeit stellt hohe Anforderungen an Hochverfügbarkeit und Ausfallsicherheit, da Standorte weltweit rund um die Uhr auf die Daten zugreifen. Um beliebige Speicherhardware einsetzen und ihre Speicherkapazitäten besser auslasten zu können, beauftragte die MTU Friedrichshafen das Systemhaus Bechtle mit der Umsetzung des Virtualisierungsprojekts.

“Wir suchten eine offene Speicherplattform, die den Verwaltungsaufwand senkt und die Hochverfügbarkeit unserer Daten sicherstellt. Zudem wollten wir uns hardwareseitig nicht mehr auf einen Hersteller festlegen müssen”, erklärt Bernhard Welti, Director Corporate IT Infrastructure der MTU Friedrichshafen. “Mit SANsymphony können wir unsere Ressourcen effektiver nutzen und die hohen Kosten für die Hardware senken. Die Thin Provisioning-Funktion (automatische Speicherbereitstellung) von SANsymphony verteilt die Ressourcen zentral und effektiv. Dadurch können wir Ausfälle vermeiden und sparen geschätzte 50% Arbeitsaufwand ein.”

Heute wird ein Datenvolumen von etwa 62 TB aus diversen Plattensubsystemen in der SANsymphony-Umgebung über drei Storage Domain Server (SDS) verwaltet. Über insgesamt 9 Fibre Channel-Switches können die drei SDS auf alle Speichergeräte im System unabhängig von Typ und Hersteller zugreifen und systemweite Prozesse zentral und effizient kontrollieren. Das System ist redundant ausgelegt und stellt durch synchrone Spiegelung die Hochverfügbarkeit der Daten sicher. Thin Povisioning versorgt die Applikationen jeweils nach Bedarf aus dem zentralen Ressourcenpool ohne weitere erforderliche Eingriffe des Administrators.

Rundumvirtualisierung mit VMware

Parallel zur Implementierung von DataCore hat die MTU Friedrichshafen VMwares ESX zur Virtualisierung der Serverlandschaft eingeführt. Diese immer häufiger angewandte Kombination aus Server- und Speichervirtualisierung bietet ein Maximum an Flexibilität, Hochverfügbarkeit und Ausfallsicherheit. In dieser Umgebung mit virtuellem Speicherpool und derzeit etwa 300 virtuellen Servern konnte innerhalb kürzester Zeit ein SAP-Portal für Geschäftspartner eingerichtet werden. “Ein solches Projekt hätte IT-seitig von der Anfrage bis zur Installation der betreffenden Hardware etwa zwei Monate gedauert. Mit unserer virtuellen Plattform konnte die Zeit auf wenige Minuten verkürzt werden”, so Bernhard Welti.

“Ein SAN allein ist oftmals keine ausreichende Lösung für heutige Unternehmensanforderungen. Es war abzusehen, dass die MTU bald wieder an Kapazitätsgrenzen stoßen würde, und die reine Hardwareerweiterung keine dauerhafte Lösung bieten kann”, beschreibt Burckhard Müller, Geschäftsführer der Bechtle GmbH & Co. KG Friedrichshafen die damalige Situation. “Deshalb haben wir zur Implementierung einer umfassenden Virtualisierungslösung mit VMware und SANsymphony geraten. Denn erst wenn man sich von Hardwarebindungen unabhängig macht, erhält man die Freiheit und Flexibilität, um effektiv agieren zu können anstatt permanent Notständen hinterherzulaufen.”

In Zukunft soll SANsymphony auch für die asynchrone Spiegelung in ein mehrere Kilometer entferntes Rechenzentrum der MTU Friedrichshafen eingesetzt werden. Mit dem asynchronen Mirroring können Daten selbst über weite Entfernungen in WANs transportiert werden.

“Wir freuen uns sehr, dass wir die MTU Friedrichshafen zusammen mit unserem Partner Bechtle von den Vorteilen unserer Plattform überzeugen konnten. Durch den Einsatz von SANsymphony und zahlreicher Zusatzfunktionen erreicht sie ein Maximum an Flexibilität und Sicherheit und konnte dabei ihre Kosten deutlich senken”, erklärt Christian Hagen, Sales Director bei DataCore.

MTU Friedrichshafen

MTU ist neben Detroit Diesel die Kernmarke der Tognum-Gruppe. Die MTU Friedrichshafen GmbH liefert Dieselmotoren und komplette Antriebssysteme für Schiffe, schwere Land- und Schienenfahrzeuge, Industrieantriebe und dezentrale Energieanlagen. Das Produktprogramm mit Dieselmotoren von 20 bis 9.100 kW Leistung und Gasturbinen ist eines der modernsten und umfassendsten der Branche. Für die Steuerung und Überwachung der Motoren und Antriebsanlagen entwickelt und produziert das Unternehmen maßgeschneiderte Elektroniksysteme. Im Jahr 2006 erzielte die Tognum-Gruppe Umsatzerlöse in Höhe von ? 2,5 Mrd. Die Unternehmensgruppe beschäftigt rund 7.500 Mitarbeiter weltweit.

Bechtle GmbH & Co. KG Friedrichshafen

Die Bechtle Gruppe ist mit rund 60 Systemhäusern in Deutschland und der Schweiz aktiv und zählt mit Handelsgesellschaften in neun Ländern europaweit zu den führenden IT-E-Commerce-Anbietern. Das 1983 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Neckarsulm beschäftigt derzeit rund 3.900 Mitarbeiter. Seinen mehr als 25.000 überwiegend mittelständischen Kunden aus Industrie und Handel, Öffentlichem Dienst sowie Finanzmarkt bietet Bechtle herstellerunabhängig ein lückenloses Angebot rund um die IT-Infrastruktur aus einer Hand. Bechtle ist seit 2000 an der Börse notiert und im deutschen Technologieindex TecDAX gelistet. 2005 lag der Umsatz des größten deutschen Systemhauses bei 1,2 Milliarden Euro.

Über DataCore Software

DataCore Software verändert die Dynamik des Speichermanagements in puncto Leistung und Wirtschaftlichkeit fundamental. DataCores Disk Server Software ermöglicht einfache Speichererweiterung und zentrales Speichermanagement für Windows-, UNIX-, Linux-, Vmware-, MacOS- und Netware-Systeme. DataCore befindet sich in Privatbesitz und unterhält seine Hauptniederlassung in Ft. Lauderdale, Florida. Weitere Informationen über Produkte erhalten Sie unter www.datacore.com.

DataCore Software
DataCore Software GmbH, Regus Airport, Terminalstrasse Mitte 18, 85356 München,
Tel: + 49 (0)89 – 97007 187, Fax: +49 (0)89 – 97007 206, Email: emeainfo@datacore.com

Pressekontakt
KONZEPT PR GmbH, Karolinenstrasse 21, 86150 Augsburg
Michael Baumann, Tel. +49-(0)821-3430016, Fax: +49-(0)821-3430077, E-mail: m.baumann@konzept-pr.de
Dunja Hélène Derenk, Tel. +49-(0)821-3430021, Fax: +49-(0)821-3430077, dh.derenk@konzept-pr.de