Suche
Sprachen
Lesezeit: 6 Minuten

Skalierbare Hochverfügbarkeit und Ausfallsicherheit von Daten mit SANsymphony

Nutzen Sie Deployments mit mehreren Servern und mehreren Standorten, um die Datenverfügbarkeit zu erhöhen
Scaling High Availability and Data Resiliency with SANsymphony

Die anwendungsorientierte und datengesteuerte Arbeitswelt von heute erfordert den permanenten Zugriff auf Daten. Unternehmen können sich keine Ausfälle ihrer Speicherinfrastruktur leisten, wenn dort alle geschäftskritischen Daten gespeichert sind. „Always-on“ ist eine Herausforderung, da Ausfälle von Speicherhardware und Komponenten oder Stromausfälle praktisch unausweichlich sind.

Mit SANsymphony Software-Defined Storage profitieren Sie von DREI VERTEIDIGUNGSLINIEN zur Sicherstellung Ihrer Geschäftskontinuität:

  1. Transparente Umgehung von Speicherproblemen
  2. Wiederinbetriebnahme an einem anderen Standort
  3. Sichere Wiederherstellung eines früheren ‘gesunden‘ Datenstands

In diesem Blog werden wir uns auf die erste Verteidigungslinie konzentrieren und insbesondere Anwendungsfälle für eine schrittweise Skalierung zur Erhöhung der Hochverfügbarkeit behandeln. SANsymphony beugt lokalen Standortproblemen wie Hardware-/Komponentenausfällen vor, indem Daten innerhalb eines Standorts oder Metro-Clusters in Echtzeit repliziert werden.

HA-Grid mit 2 Servern | 1 Standort | 2-fach-Spiegelung

Hier setzen wir zwei separate SANsymphony-Instanzen (Server) ein: eine als Speichervirtualisierungsdeployment mit unterschiedlichen Arrays, die andere als konvergierten Speicher mit integrierten und/oder direkt an den SANsymphony-Knoten angeschlossenen HDDs/SSDs.

Die Daten werden synchron zwischen den beiden physikalisch getrennten Servern kopiert. Diese Server können in einem Raum, an einem Standort (in verschiedenen Räumen) oder in verschiedenen Gebäuden/Standorten gehostet werden. Die Entfernung hängt von der Latenz der Verbindung ab. In diesem Beispiel befinden sich beide Deployments am selben Standort. Die zum ersten SANsymphony-Server gehörenden virtuellen Disks – A1, B1, C1 und D1 – werden synchron gespiegelt und ihre Replikate – A2, B2, C2 und D2 – stehen auf dem zweiten SANsymphony-Server zur Verfügung. Bei einem Ausfall wird der Anwendungszugriff auf die gespeicherten Daten auf den zweiten SANsymphony-Server umgeleitet. Dieser sofortige Zugriff auf die Replikate stellt den kontinuierlichen Datenzugriff für die Anwendungen sicher. Endnutzer und Anwendungen werden das Failover nicht einmal bemerken, da es sich um einen vollständig transparenten Prozess handelt.

2-Node HA Grid | Single Site | 2-Way Mirror

Es sei darauf hingewiesen, dass der zweite SANsymphony-Server auch den ursprünglichen Datensatz hosten und synchron auf den ersten kopieren kann, wodurch die synchrone Spiegelung in beide Richtungen funktioniert.

Ein solches HA-Grid mit zwei Servern bietet eine Verfügbarkeit von bis zu 99,99 %, während eine typische Einzelserver- oder Einzelspeicherinstallation nur 99 % bietet.

HA-Grid mit 3 Servern | 1 Standort | 3-fach-Spiegelung

Um die Verfügbarkeit weiter zu erhöhen, könnte eine dritte synchrone Kopie der Daten hinzugefügt werden. In unserem Beispiel konfigurieren wir eine Dreifachspiegelung, indem wir einen zusätzlichen SANsymphony-Server hinzufügen, der direkt angeschlossene JBODs/JBOFs als konvergiertes Speicherdeployment nutzt.

In diesem Hochverfügbarkeitsszenario haben wir zwei Replikate der Originaldaten erstellt. Die virtuellen Disks mit den Suffixen „2“ und „3“ entsprechen den beiden Replikaten. Selbst wenn also eine Instanz ausfällt, bleiben zwei synchrone Datensätze übrig. Dank der gleichen Failover-Prozesse wie bei einem HA-Grid mit 2 Servern würde diese Konfiguration einen Ausfall in einer weiteren Instanz tolerieren, ohne dass Endnutzer und Anwendungen beeinträchtigt werden.

Dieses Deployment mit Dreifachspiegelung auf drei Servern verbessert die Hochverfügbarkeit und Geschäftskontinuität weiter und erreicht eine Verfügbarkeit von bis 99,9999 %.

3-Node HA Grid | Single Site | 3-Way Mirror

HA-Grid mit 2 Servern | 2 Standorte | 2-fach-Spiegelung

Für einen verbesserten Schutz vor größeren Ausfällen (z. B. Feuer, Stromausfall usw.) könnte das SANsymphony-Grid auf verschiedene Gebäude, Campus oder Standorte ausgedehnt werden. Wie bereits erwähnt, hängt die mögliche Entfernung der SANsymphony-Server von der Latenz der Verbindung ab. In schnellen Netzwerkumgebungen mit niedriger Latenz können dies bis zu 100 km sein. Durch die Erweiterung der Zweifachspiegelung auf zwei Standorte haben wir jetzt zwei SANsymphony-Server – einen an jedem Standort – mit einer synchronen Spiegelung dazwischen. Hier werden die virtuellen Disks auf dem Server an Standort I auf den Server an Standort II gespiegelt, wodurch standortübergreifende Ausfallsicherheit innerhalb eines ausgeweiteten Metro-Speichergrids erreicht wird.

2-Node HA Grid | 2 Sites | 2-Way Mirror

HA-Grid mit 3 Servern | 2 Standorte | 3-fach-Spiegelung

Als Konsequenz aus dem vorherigen Anwendungsfall spielen wir ein Scale-Out mit einem dritten SANsymphony-Server durch, um eine Dreifachspiegelung zwischen zwei Standorten zu erreichen.

Auch hier bauen wir eine redundante Fernverbindung über ein ausgedehntes Metro-Speichernetz auf. Diese Konfiguration erhöht jedoch die Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit mit der Fähigkeit, Ausfällen an bis zu zwei Servern standzuhalten.

3-Node HA Grid | 2 Sites | 3-Way Mirror

HA-Grid mit mehreren Servern | 2 Standorte | 2- und 3-fach-Spiegelung

Als Nächstes spielen wir ein Scale-Out mit sechs SANsymphony-Servern an zwei Standorten mit einer Kombination aus Zweifach- und Dreifachspiegelung durch, die standortübergreifend funktionieren. Im Diagramm unten sehen Sie Beispiele für Spiegel, die virtuelle Disks mit ihren Replikaten am selben Standort haben, und einige, die ihre Replikate am zweiten Standort haben.

Ein wichtiger Aspekt dieses HA-Deployments mit mehreren Servern ist, dass man jeden SANsymphony-Server im Grid nutzen kann, um den ursprünglichen Datensatz zu speichern, während man darauf auch die Replikate von jedem anderen Server im Grid speichern kann. Sie können entscheiden, auf welchem Server Sie welchen Datensatz oder welches Replikat haben möchten. Und je nach Anforderung können Sie wählen, ob Sie für jede virtuelle Disk eine Zweifach- oder eine Dreifachspiegelung nutzen möchten.

Multi-Node HA Grid | 2 Sites | 2- and 3-Way Mirrors

SANsymphony unterstützt die Skalierung auf bis zu 64 Server in einem Grid. So ist für jede virtuelle Disk eine beliebige Kombination von Zweifach- und Dreifachspiegelungen über bis zu maximal 64 Servern an zwei oder mehr Standorten möglich.

Zu beachten sind auch die verschiedenen Arten von SANsymphony-Deploymentmodellen über die verschiedenen Server hinweg –  Speichervirtualisierung von SANs, konvergiertes SAN auf Servern, JBODs/JBOFs. Sogar das HCI-Deployment von SANsymphony kann in das HA-Grid eingerechnet werden. Und alle Komponenten können nach Bedarf geändert werden, ohne dass dies die auf die Daten zugreifenden Anwendungen beeinträchtigt.

Umverteilung der Last innerhalb des HA-Grids

Load Redistribution IconEine weitere hilfreiche Funktion von SANsymphony ist die transparente Migration von Daten zwischen den verschiedenen Servern ohne Auswirkung auf den Geschäftsbetrieb. Dies trägt zur optimalen Ressourcennutzung und angepassten Platzierung von Originaldaten und Replikaten innerhalb des aus mehreren Servern bestehenden HA-Grids bei. Es gibt keine Auswirkungen auf die Anwendungen, die auf die Daten zugreifen, und keine Ausfallzeiten.

Schlussfolgerung

Dies sind nur einige Beispiele für die flexible Skalierung von SANsymphony zur Erhöhung der Datenverfügbarkeit und Speicherausfallsicherheit in Ihrer Umgebung. Je nach Geschäfts- und IT-Anforderungen können Sie die Hochverfügbarkeit mit SANsymphony beliebig konfigurieren. Setzen Sie sich mit DataCore in Verbindung, um mehr darüber zu erfahren, wie Sie mit SANsymphony in Ihrer Umgebung Hochverfügbarkeit und Ausfallsicherheit der Daten erreichen.

Nützliche Ressourcen

Datenspeicherlösungen für alle IT-Anforderungen

Sprechen Sie mit einem Lösungsberater darüber, wie Software-Defined Storage von DataCore Ihre Speicherinfrastruktur modern, leistungsfähig und flexibel machen kann.

Los geht's!

Ähnliche Beiträge
 
Der sichere Weg durch den Sturm: Broadcom-Akquisition von VMware schlägt hohe Wellen
Vinod Mohan
Der sichere Weg durch den Sturm: Broadcom-Akquisition von VMware schlägt hohe Wellen
 
Der Health Processor: das Herz des Swarm-Objektspeichers von DataCore
Vinod Mohan
Der Health Processor: das Herz des Swarm-Objektspeichers von DataCore
 
Adaptive Data Placement: Die nächste Stufe der Speicherrevolution
Vinod Mohan
Adaptive Data Placement: Die nächste Stufe der Speicherrevolution