Pressemitteilung

DataCore übernimmt den Container-Storage Spezialisten MayaData, um die Container-Bereitstellung für Unternehmen mit Cloud-Fokus zu beschleunigen

Mit seiner umfassenden Expertise im Bereich Software-Defined Storage (SDS) wird DataCore die Produktentwicklung von MayaData forcieren und Cloud-First-Teams bei der einfacheren und bedarfsgerechten Bereitstellung von Container-Workloads helfen.

Fort Lauderdale / Unterföhring, 18. November 2021 – Heute gibt DataCore Software als größter unabhängiger Anbieter von Software-Defined Storage die Übernahme von MayaData, dem Erfinder von OpenEBS und Entwickler von MayaStor, bekannt. Dieser Schritt folgt einem Joint Venture der beiden Unternehmen seit Januar 2020. Das Joint Venture umfasste die Finanzierung, Technologielizenzen und die Übernahme des DataCore Containerteams von MayaData sowie die Aufnahme des CEO und der Hauptinvestoren von DataCore in den Vorstand von MayaData. Ab heute sind MayaData und sein gesamtes Team aus San Jose (CA) Teil von DataCore. Finanzielle Details werden nicht bekanntgegeben.

Mit der immer häufigeren produktiven Nutzung von Container-Workloads hat das Interesse an Container-Attached Storage beträchtlich zugenommen. Die Probleme herkömmlicher Container-nativen Konzepte wie Speicherpersistenz, Portabilität und Performance werden auf diese Weise elegant gelöst. OpenEBS ist eine Kubernetes-native Container-Attached-Storage-Lösung, die große Zustimmung in der Cloud-Community erhält und die bereits kurz nach dem Release von Version 1.0 als Initiative der „Cloud Native Computing Foundation“ (CNCF) übernommen wurde.

Seitdem erfreut sich die OpenEBS-Plattform wachsender Beliebtheit und verzeichnet zudem eine rasante Weiterentwicklung ihrer Funktionen, einschließlich der ultraleistungsfähigen MayaStor Engine. Bei der CNCF Umfrage 2020 wurde OpenEBS als führende Cloud-native Speichersoftware für den Produktivbetrieb benannt. Am Ende des dritten Quartals gab es über 600.000 Anfragen, so genannte Pulls, zu OpenEBS pro Woche. Das entspricht einem Wachstum von 300 % in acht Monaten. In einer kürzlichen Spontanumfrage bei Kubernetes Entwicklern wurde OpenEBS als die beste genutzte bzw. evaluierte Container-native Speicherlösung bewertet. DataCore wird OpenEBS und seine Community weiter unterstützen und in sie investieren, da sich das positiv auf die Produktentwicklung und Markteinführung auswirkt.

Mittlerweile stellen mehr als die Hälfte aller IT-Abteilungen Container produktiv bereit. Dank der Produktpalette von MayaData kann DataCore mittleren und großen Unternehmen helfen, ihre Containertechnologie einfach mit Speicher zu versehen. Das Ergebnis ist speziell auf Skalierbarkeit, Verfügbarkeit, einfache Verwaltung und Sicherheit bei der Verarbeitung hoher Arbeitslasten Cloud-nativer und Container-basierter Anwendungen optimiert.

Gleichzeitig deckt DataCore alle Anforderungen der Unternehmen in puncto Software-Defined Storage einschließlich Block-, Datei- und Objektspeicher aus einer Hand ab. MayaData wird von der geballten technischen Kompetenz, dem umfangreichen IP und Patentportfolio sowie den bewährten Markteinführungsstrategien profitieren. Auch kann MayaData die preisgekrönte Supportorganisation und die über Jahre gewachsenen Beziehungen zu den Vertriebspartnern von DataCore nutzen.

Anfang 2019 bot DataCore als eines der ersten Unternehmen eine CSI-Schnittstelle für Software-Defined Storage an. Schon damals hatte das Unternehmen erkannt, welche enorme Bedeutung die Container in Zukunft spielen würden und wie wertvoll eine standardisierte, von der Community geführten Schnittstelle wie CSI ist. IT-Abteilungen, die es vorziehen, ihre containerbasierten Workloads mit ihrer vorhandenen Infrastruktur zu unterstützen, können dies mithilfe der CSI-Schnittstelle für SANsymphony tun. Cloud-native Teams, die eine native Speicherschnittstelle im Container-Stack bevorzugen, finden in OpenEBS eine großartige Alternative.

„Als Teil von DataCore stehen MayaData die technischen Ressourcen zur Verfügung, schneller eine größere Community von Unternehmen zu erreichen. Gleichzeitig werden die strikten technischen Anforderungen an Enterprise-Anwendungen erfüllt.“, erklärt Nick Connolly, technischer Leiter der CNCF Technical Advisory Group on Storage und wissenschaftlicher Leiter von DataCore.

„OpenEBS hat sich praktisch zum Standard für Enterprise-Workloads auf Kubernetes entwickelt. Monat für Monat gibt es millionenfache Pulls zu OpenEBS und jede Umfrage zeigt, dass es einen erheblichen Vorsprung gegenüber anderen Speichertechnologien hat. Das spiegelt die technische Überlegenheit seiner Architektur wider.“, führt Kiran Mova aus, für die Pflege von OpenEBS zuständiger Architect und gleichzeitig Mitgründer und Chief Architect von MayaData. „Dank der Fusion mit DataCore können wir unsere Pläne, weitere attraktive Funktionen auf den Markt zu bringen, erheblich schneller umsetzen.“

Zu den Kunden, die MayaData produktiv nutzen, zählen unter anderem Bloomberg, Flipkart und Optoro. Die Plattform vereinfacht die Sicherstellung der Verfügbarkeit, Sicherheit und Skalierbarkeit für Container-Workloads. Dies ist besonders für Unternehmen mit workloadspezifischen Speicheranforderungen, wie z. B. erhöhter Granularität und Kontrolle, interessant. Mit der OpenEBS-Bereitstellung können Nutzer von MayaData die vollständige Portabilität in Cloud- und Hybridumgebungen nutzen und produktive Anwendungen auf einem Container-Stack ausführen. Zusätzlich profitieren sie von der außergewöhnlichen Performance und dem rund um die Uhr verfügbaren Support. Mit den praxisbewährten Speicherlösungen von DataCore, Optimierungen für NVMe und individuellen Konfigurationsmöglichkeiten können MayaData-Kunden zustandsorientierte Arbeitslasten auf Kubernetes ausführen, flexibel auf Veränderungen reagieren und IT-Kosten einsparen.

„Angesichts der zunehmenden Beliebtheit von Containern wird es immer wichtiger, dass IT-Teams den richtigen Container-Speicher für ihre Anwendungsanforderungen finden.“, so Dave Raffo, Senior Analyst der Evaluator Group. „Damit entstehen Container-native Speicherlösungen, die speziell auf die Speicher- und Datendienstanforderungen von Anwendungsentwicklern und -betreibern zugeschnitten sind. Mit der Übernahme von MayaData und OpenEBS dringt DataCore in diesen Bereich vor und verpflichtet sich, seine bewährte technische Kompetenz in die Bereitstellung von OpenEBS MayaStor als zuverlässiges Enterprise-Produkt zu setzen.“

„Mit diesem Erwerb untermauert DataCore einmal mehr seine Position als unabhängiger Anbieter von Software-Defined Storage mit der breitesten Produktpalette, die neben Block,-, Datei-, Objekt- und HCI- nun auch Container-nativen Speicher umfasst. Wir bauen unser Portfolio an geistigem Eigentum, Know-how und Technologie weiter aus.“, bekundet Dave Zabrowski, CEO von DataCore. „Auch bekennen wir uns klar zu OpenEBS als Open-Source-Technologie, in die wir weiter investieren werden, um die Gemeinschaft der Nutzer, Entwickler und Mitwirkenden zu erweitern und gleichzeitig einen optimierten Weg für die schnelle, einfache und erschwingliche Nutzung von Container-Storage zu bieten. Sie werden in Kürze über weitere Lösungen in diesem Bereich von uns informiert.“

Über DataCore Software
DataCore Software bietet die branchenweit flexibelsten, intelligentesten und leistungsstärksten Software-Defined Storage-Lösungen für Block-, Datei – und Objektspeicher. Das Unternehmen unterstützt mehr als 10.000 Kunden weltweit bei der Speichermodernisierung, sowie dem Schutz und dem Zugriff auf ihre Daten. Mit einem umfassenden und auf eigenen Patenten basierenden Produktportfolio, sowie konkurrenzloser Erfahrung im Umfeld von Speicher Virtualisierung inklusive hochwertiger Datendienste ist DataCore das Maß der Dinge für Software-Defined Storage.

Um weitere Informationen anzufordern, besuchen Sie unsere Website: https://www.datacore.com/de/company/contact-us/

Unternehmenskontakt:
DataCore Software GmbH, Bahnhofstr. 18, 85774 Unterföhring, Tel: +49 (0) 89 4613570-0, E-Mail: infoGermany@datacore.com

Pressekontakt:
Martin Stummer / Katharina Lopez-Diaz – HBI Helga Bailey GmbH – International PR & MarCom, +49-89-99 38 87-34 / -44 /-47, E-Mail: datacore@hbi.de