DataCore optimiert Speicherinfrastruktur bei der Streck Transportgesellschaft mbH

Software-Defined Storage und Hyperconverged Systeme in einer Infrastruktur

Die Einführung von Cargo Suite, einer ERP-Lösung für die Transport- und Logistikbranche, führte bei der Streck Transportgesellschaft mbH zu einer grundlegenden Überarbeitung und Aktualisierung der IT-Umgebung. Eine skalierbare, performante Infrastruktur mit Standardhardware, Hyper-V und Speichersoftware von DataCore Software ist das Ergebnis: Die Software-Defined Storage-Lösung SANsymphony™ ist dabei ebenso im Einsatz wie das DataCore™ Hyperconverged Virtual SAN.

Insgesamt wurden 4 DataCore-Knoten auf HPE-Servern eingerichtet. Zwei dieser gespiegelten Knoten mit der Software-Defined Storage-Software SANsymphony stehen als zentrale SAN-Plattform für die Hyper-V-Hosts als redundantes Paar zur Verfügung. Die Speicherkapazität – 2,4 TB SSD-Disks sowie 24 TB SAS-Disks pro Seite – ist direkt angeschlossen und versorgt rund 100 virtuelle Maschinen. Die Software sorgt dabei insbesondere für die synchrone Spiegelung aller Daten mit höchster Verfügbarkeit und automatischem Failover für maximale Business Continuity. Die optimale Performance wird durch DataCores integriertes Auto-Tiering zwischen SSD- und SAS-Kapazitäten gewährleistet.

Zwei weitere DataCore-Knoten wurden direkt mit 6,4 TB SSD-Platten ausgerüstet und stehen für den MS SQL-Cluster als hyperkonvergente Systeme zur Verfügung. Sie versorgen den AlwaysOn-Cluster höchster Priorität mit entsprechendem Datendurchsatz. Ein weiterer Knoten dient dem Backup, wobei die DataCore-Software durch eine optimale Integration mit Veeam für ein deutlich höheres Backup-Tempo, erhöhte Datensicherheit und einfachere Bedienung sorgt.

Konzeption, Produktauswahl und Installation wurden durch das Systemhaus ITRIS GmbH, einem Spezialisten für Infrastrukturlösungen, ausgeführt.

„Exakt auf die Einsatzgebiete abgestimmt, bewerkstelligt die DataCore-Software sowohl im zentralen SANsymphony-Umfeld sowie auch als Hyperconverged Virtual Storage eine effiziente Storagenutzung. Das aktive DataCore-Caching sowie das integrierte Auto-Tiering gewährleisten dabei die erwartete Performance. Deshalb ist dies für uns ein aktuell gelungenes Projekt und gleichzeitig ein zukunftsfähiges Konzept, das wir mithilfe der ITRIS erfolgreich implementieren konnten“, sagt Eric Kratzin, stellvertretender Leiter des Rechenzentrums bei Streck.

Vorteile im Überblick:

  • Die Performance hat sich um das 8-Fache verbessert
  • Der Zeitaufwand für Administrationsaufgaben hat sich um etwa 50% verringert
  • Hardwareunabhängigkeit und Einsatz preisgünstiger Speicherkomponenten
  • Ein einheitliches und zentrales Management für den kompletten Speicher
  • Einfache Integration neuer Speicher-Technologien unabhängig vom Hardwarehersteller
  • Kalkulierbare und geringe Erweiterungskosten

Der komplette Anwenderbericht steht zur Verfügung unter https://info.datacore.com/resources/case-studies/streck-transportgesellschaft-mbh.pdf

Weitere Case Studies stehen  hier zur Verfügung: https://www.datacore.de/resources/?type=casestudy

 

Ähnliche Beiträge
 
Susanne Zschiesche
Fallstudie: Infrastruktur im Wandel beim Universitätsklinikum Frankfurt
Das Universitätsklinikum Frankfurt zählt mit seinen 32 Fachkliniken und Instituten, sowie mehr als 20 Forschungsinstituten zu den führenden Hochschulkliniken Deutschlands. Bereits 2006 nahm die IT-Leitung…
 
Susanne Zschiesche
Die Heinrich Eibach GmbH setzt auf DataCore
Nach rund einer Dekade mit diversen Systemaufrüstungen wollte die Heinrich Eibach GmbH eine zentrale Speicherlösung umsetzen und sein Speicherkonzept modernisieren. Dazu hat der Hersteller hochwertiger Federungs-…