Adrian Herrera

Die drei wichtigsten Probleme,
die Objektspeicher für Sie lösen kann

Der erste Schritt bei der Bewertung einer Technologie sollte darin bestehen, die Probleme zu bestimmen, die Sie lösen wollen. Anders ausgedrückt: Wie kann Ihr IT-Team mit dieser neuen Technologie Zeit und Ressourcen sparen, die Produktivität oder den Umsatz steigern und Risiken mindern? Es gibt unzählige Tools, Rechner und Funktionsmatrizen in jedem Technologiesegment, die Ihnen dabei helfen, Lösungen zu finden. Doch zunächst einmal müssen Sie wissen, was Ihre Probleme sind, wie Sie diese effizient lösen können, um Ihre Geschäftsziele zu erreichen. Auch sollten Sie herausfinden, wie lange das möglich ist.

Beim Objektspeicher ist das ein interessanter Prozess, denn obwohl es die Technologie schon seit über einem Jahrzehnt gibt, sind die Probleme, die Objektspeicher löst, für viele Unternehmen noch recht neu.

Die Erkenntnis, dass man ein Problem hat

Bestimmt haben Sie schon einmal etwas gekauft, vielleicht ein neues Werkzeug oder ein neues Gerät, und als Sie es zum ersten Mal benutzt haben, haben Sie gedacht: „Warum habe ich mir das nicht schon viel früher zugelegt?“ Vermutlich haben Sie zwischenzeitlich sogar irgendeine Notlösung für das Problem gefunden, doch erst, als Sie etwas hatten, das genau für dieses spezifische Problem entwickelt wurde, konnten Sie von Erleichterungen profitieren.

Dieser Sachverhalt trifft umso stärker auf die Speicherwelt zu, weil man ja problemlos Daten auf unterschiedlichen Speicherebenen mit unterschiedlichen Vorteilen speichern kann. Anders gesagt: Man bemerkt nicht unbedingt sofort, dass es ein Problem gibt, weil man sich ja irgendwie behelfen kann. Doch was ist, wenn dies den Umsatz verringert, die Ressourcen belastet und das Risiko erhöht? Wie kann man das feststellen?

Wie bereits erwähnt, gibt es Objektspeicher als kommerzielles Produkt schon seit über zehn Jahren, aber er gewinnt erst jetzt an Popularität. Der Grund dafür ist möglicherweise, dass die Probleme, die Objektspeicher löst, von vielen Unternehmen erst jetzt wahrgenommen werden. Sie lassen sich grob in die folgenden Kategorien einteilen:

  • Skalierung: Gefragt ist nun die Fähigkeit zur Speicherung und zum Schutz wachsender Datenmengen, d. h. von Hunderten von TB oder PB, und die Fähigkeit, die wachsende Flut von Dateien zu verwalten, d. h. von Millionen oder sogar Milliarden von Dateien.
  • Verteilter, webbasierter Zugriff: Herkömmliche Anwendungen, Webanwendungen und Endnutzer (Mitarbeiter, Kunden oder Abonnenten) müssen einfach und zuverlässig Daten über das Internet bereitstellen, speichern und abrufen können.
  • Betriebskosten (Wirtschaftlichkeit): In zunehmendem Maße müssen Aufgaben innerhalb vorgegebener Budgets, mit vorhandenen Ressourcen und minimaler Beeinträchtigung bestehender Geschäftslinien erledigt werden.

Schauen wir uns einige der Probleme an, von denen Endnutzer mir aus diesen Kategorien berichtet haben. Wie Sie sehen werden, sind sie miteinander verknüpft.

object storage helps your scalability problem

Das Problem mit der Skalierung

Ein sicherer Hinweis darauf, dass Sie ein Skalierungsproblem haben, sind Fehler aufgrund von knappem oder fehlendem Speicherplatz. Ein weniger offensichtliches Zeichen für Laien ist eine stockende Anwendung. Dies kann sich als Client-Fehler über HTTP (Fehler 404 oder 408), lange Ladezeiten von Webseiten, Zeitüberschreitungen oder „Not found“-Meldungen äußern. Diese Fehler hängen zwar auch mit dem Zugriff zusammen, können jedoch auch durch eine Verlangsamung des Dateisystem-basierten Speichers aufgrund von Kapazitätsbeschränkungen verursacht werden. Werden warme oder kalte Daten nicht zeitnah aus dem primären Speicher verschoben, kann dies zu erheblichen Serviceproblemen führen, wenn die Kapazitätsgrenze des Speichers erreicht ist.

Ein anderer Faktor ist das Risiko. Manchmal geben Unternehmen aus Budgetgründen nur Geld für die Skalierung des Primärspeichers aus und investieren nicht in eine angemessene Geschäftskontinuitäts– oder Notfallwiederherstellungsplanung. Wenn Sie Ihre Daten nicht in der erforderlichen Weise schützen, riskieren Sie Datenverluste, Datenbeschädigungen oder Verletzungen der Datensicherheit.

object storage helps your distributed access problem

Das Problem mit dem verteilten Zugriff

Neben 404- oder 408-Fehlern sind Probleme beim verteilten Zugriff auch an der Komplexität der Arbeitsabläufe und dem Zeitaufwand für die Aktivierung des externen Datenzugriffs zu erkennen. Möglicherweise mussten Sie eine Reihe verschiedener Technologien wie WAN-Beschleunigung, Webserver oder Content-Delivery-Netzwerke Networks zusammenführen. Vielleicht kämpfen Sie auch immer noch mit l–a–n–n–g–s–a–m–e–n FTP-Servern. Oder vielleicht verwalten Sie den Zugriff auf Ihr Netzwerk mit Logins und Passwörtern über eine manuell erstellte Tabelle. Diese Probleme treten zu Tage, wenn Mitarbeiter oder Abonnenten nicht mehr zeitnah auf benötigte Daten oder Inhalte zugreifen können. Diese Probleme treten auch in Form überlasteter Administratoren zu Tage, die ihre Arbeitszeit mit Prozessen verschwenden müssen, die nicht zum Wachstum eines Unternehmens beitragen.

object storage helps decrease your TCO total cost of ownership

Das Problem mit den Betriebskosten

Wie gerade angesprochen, können technische Probleme, die falsche Verwendung von Speicherlösungen, überlastete Administrationsressourcen, die Unfähigkeit, skalierbare Datensätze angemessen zu speichern oder zu schützen, schlechte Erfahrungen für Endnutzer, ein übermäßiger Zeitaufwand für die manuelle Verwaltung und die Unfähigkeit, Ihr Unternehmen zu vergrößern, alle zu den Betriebskosten (TCO) für Speicher beitragen. Letztendlich hängen die Betriebskosten für Speicher von dem Budget ab, das Sie bereitgestellt haben, und von den Ergebnissen, die mit diesen Mitteln erzielt wurden.

Wenn Sie mit demselben Budget mehr erreichen möchten, müssen Sie etwas ändern. Dies erfordert in der Regel eine kosteneffizientere Technologie, die eine Reihe von Prozessen automatisiert und Administrationsressourcen freistellt. Oder eine Technologie, mit der Sie neue Produkte und Dienstleistungen anbieten können.

Wenn Sie in der Zwischenzeit Fragen haben, schicken Sie uns einfach eine E-Mail an info@datacore.com.

Nützliche Ressourcen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich an, um sich die neuesten Artikel der Experten für Software-Defined Storage direkt an Ihre Mailbox liefern zu lassen.