Citrix Partnership

Mit DataCore lassen sich höchste Verfügbarkeit, schnellste Leistung und vollständige Ausnutzung der Speicherelemente erreichen. Damit ist DataCore ein wichtiger Baustein für Citrix XenServer, Citrix XenDesktop™ und Citrix XenApp™ Infrastrukturen.
Citrix Ready

Sowohl Citrix als auch DataCore™ setzen auf den strategischen und praktischen Wert der Virtualisierungstechnologie in Rechenzentren, auch beim Speicher. So optimieren Citrix und DataCore die Integration ihrer Produkte laufend weiter, um die strategischen und geschäftlichen Bedürfnisse ihrer Kunden zu erfüllen und die Betriebskosten zu senken.

Ein vollständig virtualisiertes Rechenzentrum mit Virtualisierung aller Speicherelemente

Erschließen Sie das vollständige Potenzial eines virtualisierten Rechenzentrums

  • DataCore kann die Virtualisierungsvorteile, die Citrix bietet – beispielsweise niedrigere Kosten, höhere Effizienz, bessere Performance – auf den Speicher ausweiten.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Speicher nicht länger Kostentreiber oder Leistungsbremse einer auf Citrix basierenden Virtualisierungslösung ist.

DataCore ergänzt Citrix-Installationen mit wichtigen Managementfunktionen

  • Mehr Funktionalität und höhere Leistung durch optimierten Speicher
  • Werten Sie Ihre Citrix-Umgebung durch Hochverfügbarkeit und Notfallwiederherstellung auf
  • Bessere Performance für Citrix-Anwendungen, Desktops und Server

DataCore beschleunigt die Amortisierung Ihrer Citrix-Investition

  • Nutzen Sie ein leistungsfähiges SAN ohne größere Zusatzinvestitionen; vorhandene Hardware muss nicht ersetzt werden
  • Nutzen Sie Ihre „alte“ Hardware optimal aus
  • Keine Bindung an bestimmte Hardware

Anwendungsfälle

Software-Defined Storage ist ausschlaggebend für Ihre Citrix® Virtualisierungsstrategie

Geschäftliche Herausforderungen, bei denen wir Ihnen helfen können:

  • Die hohen Kosten, die mutmaßlich mit dem hochverfügbaren gemeinsamen Speicher verbunden sind, der für die Unterstützung eines Citrix XenServer bzw. Citrix XenDesktop-Virtualisierungsprojekts erforderlich ist
  • Häufige speicherbedingte Unterbrechungen. Ausfälle passieren beispielsweise beim Erweitern von Kapazitäten, beim Erstellen von Sicherungen, bei Größenänderungen von Volumes, beim Austauschen von Laufwerken, beim Ausführen von Upgrades der Ausstattung und beim Migrieren von Daten zu anderen Geräten.
  • Langsam laufende Anwendungen und virtuelle Maschinen. Die Probleme sind durch I/O-Datenträgerengpässe und Programme bedingt, denen zu wenig Speicherplatz zur Verfügung steht, da 5- bis 15-mal mehr Arbeitslasten um die Speicherressourcen konkurrieren.
  • Das hohe Risiko des Verlusts kritischer Daten bei kleineren oder größeren Notfällen, bei denen Speicherhardware beschädigt oder beeinträchtigt werden kann Solche Verluste können die Fähigkeit des Unternehmens beeinträchtigen, weiterhin IT-Vorgänge auszuführen, und so zum geschäftlichen Zusammenbruch führen.
  • Budgetkürzungen, die die Einführung von passenden SAN zur Unterstützung der Serverkonsolidierung verhindern