Symbol „Auto-Tiering Feature Hero“

Auto-Tiering

Bereitstellung der richtigen Daten auf dem richtigen Leistungsniveau
Verfügbare Lizenzen

Die meisten Rechenzentren nutzen unterschiedliche Klassen von Speichermedien wie SATA Disks, SAS Disks und SSD/Flash. Die einzelnen Klassen können viele Unterkategorien haben, speziell SSD/Flash, und alle unterscheiden sich in puncto Zugriffsgeschwindigkeit, Kapazität und Preis. Ihre am häufigsten abgerufenen Daten sollten natürlich im schnellsten Speichermedium sein; allerdings sind die schnellsten Medien auch die knappsten, weil sie am teuersten sind.

Mit Auto-Tiering können Sie Ihre Daten auf dem anhand vorab definierter Regeln oder Richtlinien am besten passenden Speichermedium speichern und lesen. Bei diesem Konzept mit auf verschiedenen Ebenen gespeicherten Datenklassen wird automatisch ermittelt, welche Datensätze von Ihren Anwendungen am häufigsten abgerufen werden (die sogenannten „heißen“ Daten). Diese werden im schnellsten Speicher hinterlegt. Der gleiche Ansatz wird auf die warmen und kalten Daten angewendet – diese werden automatisch in den Speicher tieferer Ebenen verschoben. All dies geschieht automatisch, dynamisch und in Echtzeit und dabei unsichtbar im Hintergrund. Abhängig von Ihrer Datennutzung kann die Klassifizierung automatisch nach oben oder nach unten gestuft werden, sodass Sie immer von der schnellsten Geschwindigkeit für Ihre missions- und geschäftskritischen Daten profitieren. Erfahren Sie, wie Sie mithilfe der folgenden Funktionen die Geschwindigkeit der Anwendungen im gesamten Unternehmen maximieren und Ihre Speicherinfrastruktur auf Ihre Geschäftsanforderungen abstimmen können.

Tiering oder Caching: Worin besteht der Unterschied?

Auf den ersten Blick mögen Tiering- und Cachinglösungen ähnlich aussehen, doch gibt es fundamentale Unterschiede bei der Nutzung schnelleren Speichers und der zu Grunde liegenden Technologie, um die am häufigsten abgerufenen Daten zu erkennen und zu beschleunigen.

Diagramm „High-Speed Caching“

High-Speed-Caching ist ein proprietärer Caching-Algorithmus, der die I/O-Performance durch optimale Nutzung des RAM als Lese- und Schreib-Cache beschleunigt. DataCore unterstützt bis zu 8 TB High-Speed-Cache pro Knoten und liefert so einen wahren „Mega-Cache“, um Ihre Anwendungen auf Hochleistung zu bringen.

RAM ist eine Standardkomponente und daher relativ kostengünstig. Dennoch verfügt er über herausragende Leistungsmerkmale, ohne von den Nachteilen von Flash-Geräten betroffen zu sein. RAM ist eine ausgezeichnete Technologie, um Ihre I/O-Performance zu verbessern, und weist über die gesamte Speicherarchitektur hinweg ein sehr gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis auf.

High-Speed Caching ist entscheidend für den Erhalt der Anwendungsleistung, da RAM um mehrere Größenordnungen schneller als die schnellsten Flash-Technologien ist und so nah an der CPU wie möglich eingesetzt wird. Er ist die schnellste Speicherkomponente der Architektur, stattet Anwendungen mit der drei- bis fünffachen Leistung aus und entlastet Anwendungsserver, sodass diese andere Tasks bearbeiten können. Er verlängert außerdem die Lebensdauer herkömmlicher Speicherkomponenten, indem die Belastung durch Seitenflattern minimiert wird.

Workloads von Anwendungen sind schwer vorhersehbar. Bei Auto-Tiering handelt es sich um einen intelligenten Echtzeitmechanismus, der Daten je nach Nutzungshäufigkeit fortlaufend in der passenden Speicherklasse positioniert. Das Ergebnis sind eine überragende Anwendungsleistung und niedrigere Gesamtbetriebskosten für die komplette Speicherarchitektur.

Dank Tiered Storage müssen Sie weniger in kostspielige Flash-Technologie investieren. Branchenstatistiken belegen, dass im Durchschnitt nur 15 bis 20 % der Daten eines Unternehmens von Flash-Speicher profitieren, da der übrige Prozentsatz zu großen Teilen ungenutzt bleibt.

Laut Gartner „variieren Zugriffsmuster, Wert und Nutzungseigenschaften der in Speicherarrays gesicherten Daten stark und sind von Geschäftszyklen und organisatorischen Arbeitsabläufen abhängig. Durch diese große Variabilität ist es nicht möglich, Daten wirtschaftlich und effizient auf dem gleichen Speichertyp bzw. in der gleichen Speicherebene, im gleichen Format oder auf den gleichen Medien zu speichern.“

Diagramm „Automated Storage Tiering“

Von Auto-Tiering profitieren alle Kombinationen aus Flash- und herkömmlichen Festplattentechnologien, die sowohl intern als auch Array-basiert sein können, und es werden bis zu 15 verschiedene Storage Tiers unterstützt. Beispiel:

Tier Details  % DER GESAMTPRODUKTION
1 Ultra-High-Speed-Laufwerk (Flash)  15%
2 High-Speed-Laufwerk (SAS 15k)  25%
3 Laufwerk mit hoher Kapazität (SAS 7,2k NL)  60%
4 Test/Dev-Laufwerk (SATA)  nach Bedarf
5 Archivischer Cloud-Speicher  nach Bedarf

 

Wenn fortschrittlichere Festplattentechnologien verfügbar werden, können bestehende Speicherebenen nach Bedarf verändert und neue Ebenen hinzugefügt werden, um die Speicherarchitektur weiter zu diversifizieren.

Der beste Start für ein Software-defined Data Center der nächsten Generation