Lastverteilung

Lastverteilung

Automatischer I/O-Lastenausgleich über mehrere Geräte hinweg und Umgehung ausgefallener oder inaktiver Kanäle
Verfügbare Lizenzen

Highlights der Funktion auf einen Blick

  • Vermeidet typische speicherbezogene I/O-Engpässe (bekannt als I/O Blender-Effekt)
  • Verteilt Lasten auf physischen Geräten mithilfe verschiedener Kanäle für verschiedene virtuelle Festplatten
  • Erkennt Festplatten-„Hotspots“ und verteilt Blocks im Pool transparent um
  • Umgeht automatisch fehlerhafte oder inaktive Kanäle
Diagramm: Speicherlastverteilung
Lastverteilung zwischen Kanälen für alle Front-End-Pfade. Datenträgerpool-Lastverteilung für alle physischen Datenträger innerhalb des Pools.

Arten der Lastverteilung

Hardware ist teuer, deshalb muss sie unbedingt optimal genutzt werden. SANsymphony bietet zwei wesentliche Möglichkeiten für den Lastenausgleich.

  1. Host-Channel-Lastverteilung
  2. Datenträgerpool-Lastverteilung

Eine Kombination dieser beiden Mechanismen stellt das höchstmögliche Leistungsniveau über alle Speicherressourcen der Umgebung hinweg sicher.

Lastausgleich zwischen Kanälen

Vom Lastenausgleich zwischen Kanälen profitieren alle Front-End-Kanäle, die auf den SANsymphony-Knoten verfügbar sind. Die Anzahl der Kanäle wird nur durch die Ressourcen der Knoten begrenzt. Unabhängig davon, ob es sich um einen einzelnen SANsymphony-Knoten oder einen Spiegel von Knoten handelt, können die Anwendungsserver von den Kanälen profitieren, da SANsymphony den virtuellen Festplatten alle möglichen Front-End-Kanäle gleichzeitig zur Verfügung stellt.

Datenträgerpool-Lastausgleich

Der Datenträgerpool-Lastenausgleich analysiert kontinuierlich Datenblock-Speicherorte und bestimmt die optimale Platzierung im Datenträgerpool, wodurch ein Striping-Effekt erzielt wird. Dieser automatische Lastenausgleich stellt eine gleichmäßige Verteilung aller Datenblöcke über alle physischen Festplatten des Pools sicher. Diese Funktion ist insbesondere dann wichtig, wenn Sie die Anzahl physischer Festplatten im Pool verändern, da sie in diesem Fall die Bildung von Hotspots (Problembereiche mit hoher Datenträgeraktivität) vermeidet.

Mehr Vorteile durch DataCore SDS

Software-Defined Storage

Nutzer

Zugriffsmethoden

  • FC
  • ISCSI
  • NFS
  • SMB

Speicherprotokolle

Der beste Start für ein Software-defined Data Center der nächsten Generation