Automated Storage Tiering und Datenplatzierung

Stellen Sie sicher, dass Ihr schneller und teurer Speicher nur Ihre wichtigsten Daten speichert und nicht mit weniger wichtigen Daten überfrachtet wird.

Bild „Frage zum Speicher-Tiering“In der Datenspeicherwelt sind Performance und Kosten zwei entscheidende Faktoren, die es zu optimieren gilt. Die Performance Ihrer Speicherhardware wirkt sich direkt auf die Reaktionsfähigkeit von Anwendungen und damit auf die Nutzerfreundlichkeit aus.

Wenn Sie steuern können, welche Daten auf welchem Speichergerät gespeichert werden, können Sie die Performance positiv beeinflussen und gleichzeitig die Speicherkosten reduzieren, die mit wachsenden Datenmengen steigen.

Jedes Datenpaket, das in Ihrer Speicherinfrastruktur gespeichert wird, belegt Platz und füllt bald die verfügbare Kapazität. Doch nicht alle Daten, die in den Speicher geschrieben werden, sind gleich wichtig. Es gibt zwar geschäftskritische Anwendungsdaten, die in Datenbanken geschrieben und daraus abgerufen werden, doch auf den Großteil der Daten wird nicht sehr häufig zugegriffen, z. B. Snapshots, Protokolldateien, Auswertungsdaten usw.

Vielleicht möchten Sie aber auch bestimmte Dateien (basierend auf Alter, Typ, letzter Änderung, Autor usw.) an einem bestimmten Speicherort ablegen.

Für einen IT-/Speicheradministrator ist es nahezu unmöglich, manuell in Echtzeit festzulegen, auf welchem Speicherplatz Daten abgelegt werden sollen, und dabei auch noch veränderliche Zugriffsmuster und Geschäftsbedingungen zu berücksichtigen. An diesem Punkt verlassen sich IT-Teams auf Storage-Tiering und automatisierte Datenplatzierung.

Automatisierte Datenplatzierung mit Software-Defined Storage

DataCore bietet Software-Defined Storage (SDS-Lösungen) der Enterprise-Klasse mit der nötigen Automatisierung zur dynamischen Verteilung der Daten auf verschiedene Speicherklassen. Die Software steuert die Datenplatzierung mithilfe KI/ML-gestützter Automatisierung auf der Grundlage der Geschäftsanforderungen.

DataCore bietet drei verschiedene Lösungen an, aus denen Sie je nach Ihren spezifischen Anforderungen wählen können. Jede dieser Lösungen nutzt einen einzigartigen Ansatz für die Datenverteilung und -platzierung und hilft Ihnen, überflüssige manuelle Arbeiten zu vermeiden und die Amortisierungszeit zu beschleunigen.

Bei allen drei Varianten werden die Daten auf der Grundlage von Nutzungsmustern und Unternehmensrichtlinien dynamisch zwischen den Speicherebenen migriert.

So ist sichergestellt, dass auf den schnellsten Speichergeräten nur die wichtigsten Daten gespeichert werden und die weniger wichtigen Daten automatisch in den Sekundärspeicher und andere Archivierungsebenen verschoben werden.

Auf diese Weise können Sie Kosten und Performance optimieren und gleichzeitig die Rendite Ihrer vorhandenen Speicherinvestitionen maximieren.

Automatisierte Datenplatzierung in Blockspeicherumgebungen

Symbol „Automatisiertes Datei-Tiering“DataCore SANsymphony ist eine Software-Defined Storage-Lösung, die Ressourcen von unterschiedlichen Speichergeräten in einem virtuellen Speicherpool bündelt. Innerhalb des Speicherpools ordnet SANsymphony die Daten den entsprechenden Speichergeräten zu, je nachdem, wie häufig (heiß) oder selten (warm/kalt) auf sie zugegriffen wird.

Heiße Daten werden automatisch im schnellsten und leistungsfähigsten Speicher abgelegt, während warme und kalte Daten auf Standardhardware verteilt werden. SANsymphony nutzt integrierte Algorithmen für maschinelles Lernen, um die Häufigkeit des Datenzugriffs kontinuierlich zu überwachen und Daten dynamisch zwischen den Ebenen zu migrieren.

Normalerweise werden heiße Daten in die schnelleren Flash/SSDs geschrieben, SAS-Festplatten speichern warme Daten und kostengünstige SATA-Festplatten enthalten kältere Daten. Wenn Sie schnelleren Speicher wie z. B. Intel Optane-Festplatten nutzen, nimmt dieser die höchste Ebene ein, gefolgt von den anderen in der Reihenfolge der IOPS-Leistung. Sie legen einfach fest, welche Geräte zu welcher Ebene gehören, den Rest erledigt SANsymphony.

SANsymphony platziert die Daten in Echtzeit ohne jede manuelle Intervention. Die Platzierung erfolgt automatisch, kontinuierlich und transparent für die Anwendungen.

SANsymphony verfolgt diese Musteränderungen nicht nur, wenn die Daten erstmalig in den Speicher geschrieben werden, sondern auch, wenn sich die Zugriffshäufigkeit auf die Daten verändert, und verlagert die Daten dynamisch in die entsprechende Speicherebene, sobald sich ihr Wert im Laufe der Zeit ändert.

Weitere Einzelheiten

Im Gegensatz zu Wettbewerbsprodukten, die einen ganzen Datenträger auf eine Ebene zwingen, unterscheidet SANsymphony zwischen Blöcken innerhalb eines Datenträgers, sodass nur stark beanspruchte Pakete in schnellere Ebenen migriert werden.

Storage-Tiering mit SANsymphony

Automatisierte Datenplatzierung heißer, warmer und kalte Daten

Studien zeigen, dass in der Regel mehr als 80 % der Speicherkapazität von ungünstigen Daten belegt werden und weniger als 20 % aktiv genutzt werden. Sie können alle diese ruhenden Blöcke in preiswerteren Speicher verschieben und die Kosten für eine unnötige Erweiterung Ihres Primärspeichers einsparen.

Zusätzlich zu anderen leistungssteigernden Funktionen in SANsymphony wie z. B. High Speed Caching, Parallel-I/O-Operationen usw. trägt die automatische Datenplatzierung dazu bei, die Reaktionsfähigkeit des Speichers zu erhöhen.

Wie die Datentemperatur die Datenplatzierung bestimmt

Automatisierte Datenplatzierung in verteilten NAS-/Dateispeicherumgebungen

Symbol „Automatisierte Datenplatzierung“DataCore vFilO erstellt ein globales Dateisystem, indem es eine Sammlung verschiedener verteilter NFS-Freigaben in einem einheitlichen globalen Namensraum zusammenfasst, der den Abruf und die gemeinsame Nutzung von Dateien an verschiedenen Standorten erleichtert, ohne dass bekannt ist, wo sie physisch gespeichert sind. vFilO automatisiert die Migration der Dateien zwischen Speicherebenen an jedem Standort auf der Grundlage der durch den Administrator definierten Richtlinien. Diese benutzerdefinierten Richtlinien bestimmen, wo die Daten unter Berücksichtigung von Performance, Kosten, Verfügbarkeit, Compliance und anderer Geschäftsziele platziert werden sollen.

Mithilfe von KI/ML-basierten Algorithmen analysiert vFilO Muster, bestimmt den geeigneten Speicherort und verschiebt die Dateien automatisch dorthin. Sie können beispielsweise Richtlinien festlegen, um große Dateien (z. B. *.mp4-Dateien) von einem ausgelasteten NAS auf ein anderes Gerät zu verlagern und die Last gleichmäßig auf die NAS-Systeme zu verteilen. Sie können auch festlegen, dass Dateien, die ein bestimmtes Kriterium erfüllen, auf einen speziellen Dateiserver verlagert werden, um beispielsweise gesetzliche oder andere Vorschriften einzuhalten.

Zusätzlich zur Datenplatzierung zwischen NAS-/Dateiservern verschiebt vFilO selten abgerufene kalte/inaktive Dateien in kostengünstigeren Objektspeicher (On-Premise oder in der Cloud). Da auf die meisten Dateien in der Regel nur selten zugegriffen wird, können sie aktiv archiviert, dedupliziert und komprimiert werden, um laufend Kosten zu sparen.

Wird auf die Daten zugegriffen, holt vFilO sie automatisch wieder in den Primärspeicher zurück. Die Objektspeicherplattform DataCore Swarm ist ein hervorragender Sekundärspeicher für solche Dateien.

Weitere Einzelheiten

Automatisierte Datenplatzierung mit vFilO

Automatisierte Datenplatzierung in NAS/Filern und Objektspeicher (On-Premise und in der Cloud)

Ein erheblicher Pluspunkt von vFilO ist die absolute Transparenz der Dateimigration und Datenplatzierung für Anwendungen und Endbenutzer, ohne dass Dateipfade oder Verzeichnisstrukturen unterbrochen werden.

Da vFilO die Datenplatzierung kontinuierlich und dynamisch durchführt, ist keine manuelle Intervention erforderlich. Verändern sich die Ziele, können die Richtlinien angepasst werden. vFilO ist eine großartige Ergänzung zu Ihrem IT-Toolkit, wenn Sie eine Hybrid-Cloud-Strategie planen.

Automatisieren Sie Ihre Datenplatzierung über mehrere Dateiserver, NAS- und Objekt-/Cloud-Speicher für mehr Einfachheit und Einsparungen

Richtlinienbasierte Dateimigration von Windows-Dateiservern in Objektspeicher

Symbol „Richtlinienbasiertes Datei-Tiering“FileFly von DataCore bietet eine schnelle und einfache Möglichkeit, weniger wichtige Dateiinhalte von Windows NTFS-Servern und SMB-Freigaben aus NetApp und Dell EMC Isilon NAS in kostengünstigen On-Premise-Objektspeicher zu verlagern.

Als Zielorte können DataCore Swarm und gängige S3-kompatible Cloud-Speicher von AWS, Azure, GCP, Wasabi und anderen dienen. Bei Bedarf können die migrierten Dateien mitsamt Inhalt weiterhin aus ihren ursprünglichen Ordnern abgerufen und in den Primärspeicher zurückgeholt werden.

Mithilfe flexibler Regeln und Richtlinien legen Sie fest, welche Dateien zu welchem Zeitpunkt migriert werden. Sie können Migrationen auch außerhalb der Hauptgeschäftszeiten planen, um I/O-Konflikte mit Produktions-Arbeitslasten zu vermeiden.

Beispielsweise können Sie alle Dateien mit dem Namen *.mp4 (in der Regel große Videoclips), auf die in den letzten zwölf Monaten nicht von den Marketing-Dateiservern zugegriffen wurde, in den Objektspeicher von DataCore Swarm migrieren und die Migration für Freitagnacht, 23:30 Uhr planen, wenn auf den Servern wenig los ist.

Sobald FileFly den Inhalt einer Datei in den Objektspeicher auslagert, hinterlässt es einen Platzhalter im lokalen NAS/Filer, der auf den neuen Speicherort verweist.

Weitere Einzelheiten

Der Platzhalter erfüllt zwei Zwecke: 1) Er ermöglicht es den Nutzern/Anwendungen, denselben Dateipfad beizubehalten, um bei Bedarf auf die Datei zuzugreifen. 2) Er signalisiert den Backup-Tools, die Datei bei der Datensicherung zu überspringen, wodurch die Sicherungszeit und -kosten reduziert werden.

Datei-Tiering mit FileFly

Migration von Dateien aus On-Premise-NAS-/Windows-Filern in Objektspeicher

FileFly enthält ein Datenbewertungstool und einen Einsparungsrechner, mit dem Sie im Voraus ermitteln können, wie viel Geld Sie durch das Auslagern älterer Dateien in einen kostengünstigeren Speicher sparen können.

Der beste Start für ein Software-defined Data Center der nächsten Generation